Ingibjörg Hjartardóttir
Die Erzählerin und Dramatikerin wurde 1952 im Svarfaðardalur in Nord-Island geboren und wuchs dort auf einem Bauernhof auf.

Sie studierte an der Sporthochschule Islands in Laugarvatn und machte 1971 das Lehrerexamen. Nach einigen Jahren Tätigkeit als Lehrerin an verschiedenen Schulen auf Island begann sie für die Stadtbibliothek in Reykjavik zu arbeiten.

1978 zog sie mit Mann und Kind für fünf Jahre nach Schweden. Nach Abschluss ihres Studiums an der Bibliothekshochschule in Borás im Jahre 1980 arbeitete sie als Bibliothekarin an der Universitätsbibliothek von Stockholm und an der Stockholmer Stadtbibliothek.

Mit einem Kind mehr zog sie 1984 nach Island zurück, wo sie als Leiterin in Spezialbibliotheken arbeitete.
In Reykjavik gründete sie die Theatergruppe „Hugleikur“ (wörtlich: Gedankenspiel). In den nächsten zehn Jahren war sie die erste Dramenschreiberin der Gruppe, bei einigen Stücken auch die Intendantin. Danach schrieb sie diverse Stücke für andere Theater, u. a. für Reykjavíker Stadttheater und das Theater in Akureyri. Daneben schrieb sie auch für kleine unabhängige Theater und für das Hörspieltheater des Isländischen Rundfunks.

Sie war ein Gründungsmitglied des Dramatiker-Arbeitskreises beim Reykjaviker Stadttheater und gründete Poesie-Arbeitskreise im Schriftstellerhaus Gunnarshús in Reykjavik und in Akureyri.

Mitgliedschaften:
Sie ist Mitglied der Schriftstellergewerkschaft von Island und der Isländischen Dramatiker-Gewerkschaft.

Auszeichnungen:
Zehn Mal erhielt sie das offizielle Autoren-Stipendium des Staates Island. Im Jahre 1999 wurde sie zu einer der Stadtkünstlerinnen von Reykjavik erkoren. Zwei ihrer Dramen siegten in Dramatiker-Wettbewerben und wurden bei Theater-Festivals in Norwegen, auf den Färöern und in Lettland gezeigt.

Veröffentlichungen:
Sie hat in Island vier Romane und eine Biographie veröffentlicht. Daneben hat sie Romane aus dem Schwedischen und Englischen übersetzt und war Schreiberin einer regelmäßigen Kolumne des Isländischen Rundfunks.

Schwerpunkte: Gesellschaftsromane, Zeitgeschichtliche Romane

Veröffentlichungen im SALON LiteraturVERLAG:
- Die dritte Bitte, Island-Roman, (Originaltitel: Pridja bónin, SALKA, Reykjavik) in der Übersetzung von Elena Teuffer und Walter Laufenberg.
- Der Zuhörer, Island-Roman, in der Übersetzung von Myriam Dalstein und Walter Laufenberg und mit freundlicher Unterstützung von Bókmenntasjóður The Icelandic Literature Fund.
- Die andere Tochter, Island-Roman, in der Übersetzung von Tina Flecken und mit freundlicher Unterstützung von Bókmenntasjóður The Icelandic Literature Fund.
- Die Bergfrau - Fjallkonan, Island-Roman, in der Übersetzung von Tina Flecken und mit freundlicher Unterstützung von Bókmenntasjóður The Icelandic Literature Fund.


Der Verlag

 

 

Literatur öffnet Horizonte. Verleihen wir den Gedanken Flügel. In diesem Sinne steht der SALON LiteraturVERLAG für anspruchsvolle, kritische Literatur mit geschichtlich und gesellschaftlich relevanten Bezügen.

So erreichen Sie uns

SALON LiteraturVERLAG
Volkartstr. 2c, 80634 München
Tel. 089-589 27 615, Fax 089-589 27 616
@: salonline@salonline.de

Pressearbeit, Marketing
Kerstin Harder-Leppert
@: presse@salonliteraturverlag.de

 
 
Back to top